Start-up-Coaches speziell für Gründer: Wer fragt, der führt

Die Idee steht, das Team ist motiviert und der kreative Output ist hoch. Das Start-up ist gegründet, das Produkt findet Anklang und die Vision wird langsam Realität. Gründernetzwerke, Accelerator, Inkubatoren und Mentoren helfen weiter, denn die Lernbereitschaft ist hoch. Die ersten Investoren werden auf die Idee aufmerksam. Und jetzt?

Start-ups und Gründer brauchen nicht nur Geld, sondern auch Know-How

Die Welt der Start-ups ist geprägt von Höhen und Tiefen, doch die Herausforderungen reißen trotz solidem Wachstum nicht ab – im Gegenteil. Nach den ersten Meilensteinen beginnt die Achterbahnfahrt erst richtig, das werden alle Gründerinnen und Gründer bestätigen. Ein Produkt oder eine Dienstleistung durchzudenken und zu entwickeln ist eine Herausforderung für sich. Alles, was danach kommt – wie Vertrieb, Vermarktung und Mitarbeiterführung – ist nicht einfacher und erfordert ganz neue Skills, die nicht alle Teams mitbringen.

Wie verhandelt man richtig mit Investoren? Was muss alles beim Recruiting von neuen Teammitgliedern beachten werden und wie wird am besten präsentiert? Eher früher als später ist es also ratsam sich als Gründerin oder Gründer nicht nur frisches Kapital zu holen, sondern auch externes Know-How. Nicht alle haben einen guten Draht zu Business Angels oder ein Advisory Board, das auch bei diesen Hürden weiterhelfen kann. Coaching, Mentoring und Beratung speziell für Start-ups haben sich als Alternative bewährt.

Teamführung will gelernt sein

Gerade in der Start-up-Szene besteht oft Nachholbedarf bei der Teamführung. Nach außen gibt man sich gerne offen und agil, intern mangelt es aber oft an Führungskompetenz, denn die Lernkurve kann ziemlich steil sein. Wird die Idee erfolgreich, so werden die Gründerinnen und Gründer quasi über Nacht und ohne Training in Führungspositionen katapultiert. Das kann oftmals verwirrend sein, denn der klassische Karriereweg ist normalerweise stufenweise aufgebaut , erst nach einigen Jahren kommt überhaupt eine Führungsposition in Frage.

Umso wichtiger ist es diese Diskrepanz als Founder zu erkennen und zum Beispiel mittels Coaching und Weiterbildung Führungskompetenz zu erlangen – ganz egal wie die Unternehmenskultur auch aussieht, jedes Unternehmen braucht einen Kapitän.

Verschiedene Fördertöpfe für Start-ups und Gründer nutzen

Coaching ist für viele Gründerinnen und Gründer eine wertvolle Unterstützung, oftmals bereitet jedoch die Finanzierung Kopfzerbrechen. Glücklicherweise stellen der Staat und verschiedene Organisationen finanzielle Hilfe in Form von Förderungen zur Verfügung. In Deutschland gibt es beispielsweise den Coaching BONUS, aber auch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle sowie einige Bundesländer stellen Zuschüsse bereit.